standort

Crinitzberg, OT Obercrinitz, Lkr. Zwickau, nördl. Dorfausgang an Straße nach Lauterhofen

steinkreuz obercrinitz detail hinweistafel vor ort rueckseite

Obertägige Maße: Höhe 1,06 m, Br. 0,50, T. 0,33, das Steinkreuz aus Granit, dessen linker Kreuzarm durch Abbruch nur noch im Ansatz erhalten ist, wurde am 12. 6. 1993 bei Erdarbeiten in nächster Umgebung gefunden und am 5. 5. 1994 am Platze aufgestellt; auf der Vorderseite die eingetiefte Darstellung einer auf der Spitze stehenden Hieb- oder Stichwaffe mit gerader Parierstange; weder in der Ortschronik, im Kirchenbuch noch in der mündlichen Überlieferung finden sich Hinweise, die in irgendeiner Weise Bezug auf das Steinkreuz nehmen; das Waldhufendorf Obercrinitz bildet mit Bärenwalde und Lauterhofen seit 1994 die Gemeinde Crinitzberg und wurde im Jahre 1460 erstmals urkundlich als ‘Oberkrynitz’ erwähnt; um 1484 findet sich die Ortsbezeichnung ‘von der oberen Crinitz’ die wohl im Zusammenhang mit dem gleichnamigen Bache Crinitz steht; zwischen 1620 und 1640 litt der Ort arg unter der Pest und wurde mehrmals von der schwedischen Soldateska des Generals Holk, Dreißigj. Krieg, drangsaliert und geplündert; nach Einschätzung von Fachleuten ist das Steinkreuz noch vor 1500 zu datieren (Verf.)    

Quellangaben: Lit.: 1. Presseberichte Freie Presse v. 15. 4. 1994 u. 6. 5. 1994, 2. Gde. Obercrinitz, Hinweistafel, Internet: 1. ...westsachsen.de- Obercrinitz-Wanderungen

c. 2005

www.kreuzstein.eu