standort

Oelsnitz, Vogtlandkreis, Grünanlage an der ev. St. Jakobikirche, Kirchplatz

steinkreuz oelsnitz andere seite steinkreuz oelsnitz andere seite

A: Obertägige Maße: Höhe 1,17 m, Br. 0,72, T. 0,20, Steinkreuz aus Granit mit ungleich langen Kreuzarmen, unterer Schaftteil ersetzt, B: Obertägige Maße: Höhe 1,30 m, Br. 0,85, T. 0,25, Steinkreuz aus Granit mit komplett ersetztem Schaft, nach außen verbreiterte Enden, wobei  diese Form auch als Tatzenkreuz bezeichnet wird (Verf.) die beiden Steinkreuze sind die letzten Denkmale dieser Art der Stadt Oelsnitz

Quellangaben: Lit.: 1. Dr. G. Kuhfahl, Die Alten Steinkreuze in Sachsen, Dresden 1928, S. 220, Nr. 186: ‘an der Hauptkirche hinter einem alten schmiedeeisernen Gitter aufgestellt, zwei Kreuze’ u. Nachtrag zum Heimatschutzbuch von 1928 (1936) S. 40, Nr. 197 

standort

Oelsnitz, C: OT Lauterbach, Gmkg. ‘Hohes Kreuz’ südl. im Ort an der Straße nach Eichigt, an Abzweigungen nach Schönlind, Triebel und der Gmkg. ‘Schafhäuser’, ‘Hohes Kreuz’

steinkreuz lauterbach andere seite

Obertägige Maße: Höhe 0,78 m, Br. 1,17, T. 0,24, arg ausgewittertes Steinkreuz mit gerundeten Enden aus Granit; Schaft vermutlich durch Abbruch verkürzt; das Denkmal steht am Schnittpunkt mehrerer alter Wege, der klassische Standort eines Sühnemals (Verf.)                              

Quellangaben: Lit.: 1. Dr. G. Kuhfahl, s.o. S. 217, Nr. 108: Hohekreuz bei Ölsnitz i.V.: an der Gabelung der Kunststraße nach Hof und Roßbach’ u. 1936, S. 37, Nr. 119

steinkreuz posseck standort andere seite detail hinweistafel

Posseck, Vogtlandkreis, Kirchhof

Obertägige Maße: Höhe 0,85 m, Br. 0,72, T. 0,20, das parallelkantige Kreuz lat. Form aus Sandstein wird als das größte Steinkreuz des Vogtlandes angesprochen; es zeigt im Kreuzungsfeld s.r. die eingeritzte Jahreszahl ‘1779’, die jedoch mit der Ursprünglichkeit des Kreuzes nichts zu tun hat, da es weitaus älter ist (Verf.) die Possecker Kirche wird 1340 erstmalig urkundlich erwähnt; der einstige Standort des Denkmales ist unbekannt (Quelle: Hinweistafel Gde. Posseck)

Quellangaben: Lit.: 1. Dr. G. Kuhfahl, s.o. S. 220, Nr. 199 (Posseck bei Ölsnitz i.V.: am Dorfplatze westlich der Kirche) u. 1936 S. 41, Nr. 214

c.2006

www.kreuzstein.eu