kopie lit. dr. kuhfahl 1928 kopie lit. mueller-quietzsch 1977

Ralbitz-Rosenthal, OT Schmerlitz, Lkr. Bautzen, südöstl. Ortsausgang nach Rosenthal, ‘Radlubinstraße’ (S 92), am Abzweig der Straße nach Laske, ‘Schwedenkreuz’

Obertägige Maße: (Ang. Lit. Dr. Kuhfahl, 1928) Höhe 0,69 m, Br. 0,45, T. 0,31 (derzeit kein aktuelles Foto vorhanden), Steinkreuz lat. Form aus Granit mit neben Wegweiser

Angaben Lit. Müller-Quietzsch, 1977: ‘Schwedenkreuz’, NW-Seite beginnend auf dem Kopf, eingeritzt im Umriß: Stichwaffe - genaue Feststellung infolge Verwitterung und tiefen Einsinkens des Kreuzes nicht möglich, bis zu den Armen eingesunken, neben eisernem Gittermast und Trafo-Kasten Ansicht beeinträchtigt, denkmalgeschützt seit 5. 11. 1971, Benennung deutet auf Schwedennot oder -grab

Quellangaben: Lit.: 1. Dr. G.A. Kuhfahl, Die Alten Steinkreuze in Sachsen - Ein Beitrag zur Erforschung des Steinkreuzproblems, Landesverein Sächsischer Heimatschutz, Dresden 1928, S. 221, Nr. 223 m. Abb. 117, S. 177 (Kopie) u. Nachtrag zum Heimatschutzbuch von 1928, Dresden 1936, S. 42, Nr. 240, 2. Gerhardt Müller-Harald Quietzsch, Steinkreuze und Kreuzsteine in Sachsen, I. Inventar Bezirk Dresden, Berlin 1977, S. 220, Nr. 139 m. Abb. 166, daraus: 3. BKD Beschreibende Darstellung der älteren Bau- u. Kunstdenkmale des Königreich Sachsen (bearb. von R. Steche u. C. Gurlitt), Dresden 1912, Bd. 35, S. 377 m. Abb. 345, 4. H. Kubasch, Heimatbuch des Kreises Kamenz, Kamenz 1954, S. 113

Internet: 1. ...wikipedia.org-wiki-Liste der Kulturdenkmale in Ralbitz-Rosenthal, OT Schmerlitz: Mord- und Sühnekreuz (Abzweigung nach Laske)15.–17. Jh.,  Mit weiterem eingemeißelten Kreuz, ortsgeschichtlich von Bedeutung, ID 09228266

kopie lit. kuhfahl 1928
kopie lit. mueller-quietzsch 1977 detail kopie lit. kuhfahl 1928

Ralbitz-Rosenthal, OT Gränze, Lkr. Bautzen, Bereich östl. Ortszufahrt von der S 101, Kreuzung Naußlitz-Crostwitz / ‘Am Teichdamm’ / Straße nach Horka, Kreuzstein

(derzeit kein aktuelles Foto verfügbar) Obertägige Maße: (Ang. Lit. Müller-Quietzsch, 1977) Höhe 0,90 m, Br. 0,60, T. 0,25, nach Lit. Dr. Kuhfahl ein unbearbeiteter ‘grober Findlingsblock‘ aus schwedischem Granit mit eingeritztem Kreuzbild und Beil

Ang. Lit. Müller-Quietzsch, 1977:

östl. vom Ort, auf einem Unlanddreieck der Kreuzung (obige Kreuzung), denkmalgeschützt seit 29. 9. 1971, Sage: Mord an einem Fleischer aus Bischofswerda

Quellangaben: Lit.: 1. Dr. G.A. Kuhfahl, 1928 s.o. S. 98 / 127 m. Abb. 19 (Kopie), S. 43, 2. Müller-Quietzsch, 1977 s.o. S. 193-194, Nr. 119 m. Abb. 145 (Kopie) Inv. 119, daraus: 3. J. Naumann, Steinkreuze und Kreuzsteine von Bautzen und Umgegend, Bautzen 1909, S. 4, 19 m. Abb. 37, 4. BKD, 1912 s.o. Bd. 35, S. 44, 5. H. Kubasch, 1954 s.o. S. 56

Internet: 1. ...wikipedia.org-wiki-Liste der Baudenkmäler in Ralbitz-Rosenthal, OT Gränze: Kreuzstein, (bei Ortseinfahrt), 15.–17. Jh., Steinkubus mit eingemeißelt. griechischen Kreuz sowie Fleischerbeil, ortsgeschichtlich von Bedeutung, ID 09228248

c.2017 www.kreuzstein.eu