standort pferdekopfweg

Schöneck, Vogtlandkreis, ca. 1 km südwestl. vom Ort nahe der Bockmühle, am Abzweig des Pferdekopfweges von der Straße nach Eschenbach, ‘Pferkopf’ (Mundart)

steinkreuz schoeneck andere seite
foto 1972 k. martin

Obertägige Maße: Höhe 0,50 m, Br. 0,40, T. 0,14, das im Volksmund ‘Pferkopf’ genannte, arg abgearbeitete bzw. ausgewitterte Steinkreuz aus Quarzitschiefer gilt als eines der ältesten Flurdenkmale des Vogtlandes, wobei die volkstümliche Bezeichnung nunmehr durch die Ähnlichkeit mit einem Pferdekopf entstanden ist (Verf.) um seinen Ursprung ranken sich viele Geschichten und Sagen, vor allem aus der Zeit des Dreißigjähr. Krieges, die meist von hier unfreiwillig zu Tode gekommenen Menschen berichten; der Standort wird in der Lit. Dr. Kuhfahl wie folgt angegeben: ‘östl. der Bockmühle, am Weg nach Schönbach bei der Abzweigung eines alten Weges zum Kroatenloch’ s. Foto aus 1972, Heimatforscher K. Martin, Auerbach, V. am Schönecker Steinkreuz (Verf.) 

Quellangaben: Lit.: 1. Dr. G. Kuhfahl, Die Alten Steinkreuze in Sachsen, Dresden 1928, S. 221, Nr. 228 m. Abb. 126, S. 195 u. Nachtrag zum Heimatschutzbuch von 1928 (1936) S. 42, Nr. 246

c.2006

www.kreuzstein.eu